Nov 19

DWG Kongress 2018

Wir freuen uns, dass PD Dr. Hegewald seine Erfahrungen mit PROM Implementierung im klinischen Alltag auf dem DWG 2018 präsentiert

Die Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft widmet sich in diesem Jahr einem breiten Themenspektrum, das sich insbesondere um die Vereinbarkeit von Qualität, Ethik und Kommerz dreht. Wir von heartbeat werden dort ebenfalls vertreten sein und unsere Softwarelösung im Sinne der „value based healthcare“ (VbHC) präsentieren.

Auch 2018 findet vom 6.-8. Dezember die mittlerweile 13. Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft, diesmal in Wiesbaden, statt. In den letzten Jahren hat sich die DWG-Jahrestagung zum größten und bedeutendsten Wirbelsäulenkongress im deutschsprachigen Raum entwickelt und erreicht mit deutlich über 2.500 Besuchern zunehmend auch internationale Bedeutung.

Innovatives Vortragskonzept

Vor allem das Vortragskonzept mit Pro-/Contra-Darstellungen und anschließenden Diskussionsrunden sowie didaktisch wertvolle Übersichtsvorträge und ein klares Bekenntnis zur Interdisziplinarität zeichnen die Veranstaltung aus. Diese sind, laut Grußwort von Dr. med. Martin Baur (Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Spinale Chirurgie) ein erfolgreiches Konzept, um „Probleme der Wirbelsäulenchirurgie auf der Suche nach richtiger Indikation und adäquatem Vorgehen offen, authentisch und durchaus kontrovers zu beleuchten“.1 In Wiesbaden werden hauptsächlich die Fachdisziplinen Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Neurochirurgie vertreten sein, parallel finden aber auch die DWG Pflege- und Physiotherapeuten-Tagungen statt.

Spannungsfeld Qualität – Ethik – Kommerz

Das diesjährige Motto ist „Moderne Wirbelsäulentherapie im Spannungsfeld von Qualität, Ethik und Kommerz“. Die Schwerpunkte reichen hierbei von Registerstudien über innovative Therapieverfahren bis hin zur Frage, ob zu viel und zu früh operiert wird. In seinem Vorwort betont Kongresspräsident Prof. Dr. Marcus Richter, dass dieser Konflikt zwischen ärztlichem Anspruch und wirtschaftlichem Zwang „eine Situation mit der wir (die Ärzte. Anm. d. Red.) alle beruflich ständig konfrontiert sind und oft nach Lösungswegen suchen“ sei.1  In Zeiten zunehmender Ökonomisierung, aber auch gestiegener medizinischer Möglichkeiten ein wichtiges Thema, das auch in Zukunft ärztliches Handeln wesentlich bestimmen wird. Ein vielversprechender Lösungsansatz stammt von Harvard Professor Michael Porter. Dieser entwickelte das sog. „Value Based Healthcare Konzept“, welches mittlerweile v.a. in Schweden, England und den USA zu nationalen Veränderungen im Gesundheitssystem geführt hat.2-4

Wir von heartbeat haben es uns zur Aufgabe gemacht, Porters Ideen auch in Deutschland zu etablieren. Fragen zu dessen Konzept, den Patient Reported Outcomes (PROs) und unserer digitalen Softwarelösung beantworten wir Ihnen gerne auf dem DWG Kongress 2018. Außerdem zeigt PD Dr. med. Aldemar Hegewald von der Helios Ostseeklinik Damp bei einer E-Poster Session, wie er mit heartbeat ONE eine routinemäßige Patient-Reported Outcomes Erhebung in den dortigen klinischen Alltag integrieren konnte.

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin mit heartbeat auf dem DWG Kongress 2018!

Quellen

        1. https://www.dwg-kongress.de/fileadmin/congress/media/dwg2018/druckelemente/DWG2018_Programmheft.pdf (Accessed November 9th 2018)
        2. https://commonfund.nih.gov/promis/index (Accessed November 9th 2018))
        3. Rolfson O, Karrholm J, Dahlberg LE, Garellick G. Patient-reported outcomes in the Swedish Hip Arthroplasty Register: results of a nationwide prospective observational study. J Bone Joint Surg Br 2011;93(7): 867-875.
        4. https://www.england.nhs.uk/ourwork/insight/promsconsultation/ (Accessed November 9th 2018)

About The Author

Lion Thiel |
Medizinstudium an der Charité und Werksstudent, heartbeat medical